Rasse des Jahres 2017

Sachsengold

Das Sachsengold ist eine kleine leuchtend rotgelb gefärbte Kaninchenrasse von etwa 3 (2,75-3,25) kg Gewicht. Es handelt sich um ein gelbwildfarbiges Kaninchen mit ausgeprägter Wirkung von Gelbverstärkern. Die entsprechenden Erbformel lautet: AbCDGy1y2... (Deutsche Symbolik)

Die gleiche Farbe findet man beim Roten Neuseeländer sowie Roten Farbenzwergen.

Seinen Namen erhielt das Sachsengoldkaninchen nach seinem Herkunftsland Sachsen und seiner goldgelben Farbe.

Diese Rasse wurde von Richard Bennack aus Röhrsdorf bei Meißen und herausgezüchtet. Bennack begann bereits 1925 mit der Herauszüchtung eines leuchtend gelben Kaninchens. Er begann die Zucht nach Angaben von Joppich mit einem strohgelben Rammler einer landläufigen Kreuzung sowie einer "fast gelben" Japanerhäsin. Später wurden, um die gelbe Farbe zu verstärken, Gelbsilber, Hasenkaninchen, sowie Lohkaninchen eingekreuzt, letzteren verdankt das Sachsengold seine leuchtend rotgelbe Farbe. Erstmals wurden Sachsengold 1952 vorgestellt, 1961 erfolgte die Anerkennung als Rasse. Sachsengold sind heute regelmäßig auf Ausstellungen zu sehen.

Bei der 26. Bundes-Rammlerschau in Erfurt abgegebene Stimmkarten mit den zur Wahl stehenden Rassen

Aktion „Rassekaninchen des Jahres“ 2017

 

SACHSENGOLD SIEGER MIT DEUTLICHEM VORSPRUNG

 

Die Wähler haben entschieden und den Sieger der diesjährigen Aktion „Rassekaninchen des Jahres“ bestimmt: Mit deutlichem Vorsprung (21,4 Prozent der gültigen abgegebenen Stimmen) wurden die Sachsengold auf Platz 1 gewählt. Dahinter folgen die Holländer japanerfarbig-weiß (15,9 Prozent) und Platz 3 belegen die Mecklenburger Schecken blau-weiß (13,5 Prozent).

 

Nachfolgend einige Erläuterungen zum Ablauf der Wahl sowie ein Porträt der Siegerrasse.

 

Ablauf der Wahl

Die Wahl lief von Montag, 16. Januar, bis Sonntag, 12. Februar 2017. Gewählt werden

konnte entweder per Post über die Fachpresse (Redaktion „Kaninchenzeitung“, Berlin), über die vom ZDRK eigens eingerichtete Internetseite (www.rassedesjahres.zdrk.de) oder per Stimmkarte bei der 26. Bundes-Rammlerschau am 11./12. Februar in den Messehallen in Erfurt (die Ausgabe der Stimmkarten erfolgte am Eingang und am ZDRK-Informationsstand und konnten dann bis Schauende dort bzw. am Stand des HK-Verlages abgegeben werden).

 

Nach Ende der Aktion wurden die abgegebenen Stimmen in der Redaktion der Fachzeitung „Kaninchen“, vom ZDRK-Webmaster Michael Lederer und vom ZDRK-Referenten für Öffentlichkeitsarbeit Wolfgang Elias jeweils ausgezählt und dann zusammengeführt.

 

Ergebnis der Wahl                                                    

Folgende Rassen und Farbenschläge standen zur Wahl: Deutsche Riesen schwarz, Hasenkaninchen rotbraun, Mecklenburger Schecken blau-weiß, Deutsche Kleinwidder gelb, Holländer japanerfarbig-weiß, Sachsengold, Farbenzwerge marderfarbig braun, Satin-Thüringer, Chin-Rexe und Jamora harlekinfarbig.

 

Die Beteiligung an der Wahl war gegenüber dem Vorjahr deutlich gestiegen. Insgesamt wurden 1.057 Stimmen abgegeben (405 bei der 26. Bundes-Rammlerschau, 9 per Briefwahl über die Redaktion in Berlin und 643 per Internet). Neun Stimmen waren ungültig, weil auf den Stimmkarten bei der Wahl in Erfurt leider jeweils keine Rasse angekreuzt wurde.

 

Die Sachsengold bekamen 225 Stimmen (76 bei der 26. BRS, 2 Briefwahl und 147 Internet), die Holländer japanerfarbig-weiß 167 Stimmen (54 bei der 26. BRS, 1 Briefwahl und 112 Internet) und die Mecklenburger Schecken blau-weiß 142 Stimmen (47 bei der 26. BRS und 95 Internet). Dahinter folgten Satin-Thüringer mit 105 Stimmen und Jamora harlekinfarbig mit 103 Stimmen. Abgeschlagen auf dem letzten Platz lagen die Deutsche Riesen schwarz mit 49 Stimmen (4,67 Prozent).

 

Wolfgang Elias, ZDRK-Referent für Öffentlichkeitsarbeit

Wahlurne für die Stimmabgabe zur Wahl zum Rassekaninchen des Jahres 2017 am ZDRK-Informationsstand während der 26. Bundes-Rammlerschau in Erfurt