Jahreshaupttagung 2012

Klaus Ihrke und Achim Utke wurden Meister der Kaninchenzucht; Zimmermann kündigt Rückzug aus dem Landesvorstand an

Klaus Ihrke (rechts) wird zum Meister der Kaninchenzucht ernannt.

Die Jahreshaupttagung des Landesverbandes Sachsen-Anhalt e.V. fand am 14. April 2012 in Welsleben statt. Landesvorsitzender Klaus Zimmermann konnte neben den 70 Delegierten aus den Kreisverbänden auch die Staatssekretärin im sachsen-anhaltinischen Landwirtschaftsministerium Frau Annegret Keding, sowie den Bürgermeister der Gemeinde Bördeland Bernd Nimmich begrüßen. Staatssekretärin Keding bedankte sich bei den Züchterinnen und Züchter des Landesverbandes Sachsen-Anhalts für die hervorragende Jugendarbeit. Die 1. Landesverbandjugendjungtierschau sei ein Ausdruck für den hohen Stellenwert in der ehrenamtlichen Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen. Sie ging weiter auf den Tierschutz ein und verdeutlichte, dass die organisierten Kaninchenzüchter mit der Erhaltung von tiergenethischen Ressourcen ihren Beitrag zum Tierschutz leisten, machte aber gleichzeitlich deutlich, dass die zunehmende Vermenschlichung von Nutztieren in der tierschutzrechtlichen Diskussion ein großes Problem darstellt. Durch die Landesregierung werden weiterhin die Kreis- und Landesverbandsschauen finanziell unterstützt. Die Bereitstellung der Fördermittel für das Jahr 2012 kann sich jedoch etwas verzögern, da die Mittel im Haushalt noch nicht bereitstehen. Man arbeite mit Hochdruck an einer Lösung, so dass kurzfristig wenigstens 50 Prozent der Fördermittel ausgezahlt werden können.

Bürgermeister Bernd Nimmich lobt das Engagement der Mitglieder des Landesverbandes bei der Vorbereitung und Durchführung der Landesverbandsschauen in Welsleben. Er sagte auch weiterhin die Unterstützung der Gemeinde Bördeland zu. Als Halter von Kaninchen freue er sich immer auf das Frühjahr, denn dann bekommt er Jungtiere von einem Züchter aus seinem Ort, um die er sich dann kümmern darf.

 

Bericht zum Geschäftsjahr 2011

 

Den Bericht zum Geschäftsjahr 2011 begann Landesvorsitzender Klaus Zimmermann mit dem Blick auf die anhaltenden rückläufigen Mitgliederzahlen. Im Jahr 2011 waren 2.503 Züchterinnen und Züchter im Landesverband Sachsen-Anhalt organisiert. Der Rückgang von 226 Mitgliedern zum Vorjahr macht deutlich, dass die Gewinnung von neuen Mitgliedern wichtig ist, um den Rückgang zu stoppen und den Altersdurchschnitt zu senken. Er ging weiter auf die gute Jugendarbeit ein und hob die 1. Landesjugendjungtierschau und das 17. Landesjugendtreffen in Arendsee hervor. Zudem unterstrich er die sehr gute Beteiligung der Jugendzüchter auch an den anderen Veranstaltungen in diesem Jahr. Unverständnis zeigte Zimmermann für das Nichtabrufen der Jugendfördermittel durch einige Kreisverbände beim Landesverband.

Die Arbeit der Herdbuchzüchter war im vergangenen Jahr besonders gut. Mit der zur 30. Bundeskaninchenschau in Erfurt ausgestellten Zuchtgruppe Graue Wiener von Andreas Betram wurde einmal mehr die gute züchterische Arbeit in der Herdbuchzucht deutlich. Willy Stolze sei als Obmannes hier ein ganz besonderer Dank auszusprechen. In der Preisrichtervereinigung Sachsen-Anhalt ist die Überalterung weiter voran geschritten, dennoch sind 615 Bewertungen mit rund 38.000 Tieren im Jahr 2011 ein sehr gutes Ergebnis. Mit 13 Schulungen haben die Preisrichter im vergangenen Jahr aktuelle Schwerpunktthemen bearbeitet.

In der Arbeit der Clubzüchter sprechen die Ausstellungsergebnisse eine positive Sprache und mit 6.939 Jungtieren und durchschnittlich 7,13 Jungtiere pro Häsin wurden recht gute Aufzuchtleistungen erzielt. Zimmermann unterstrich, dass die Einheit von Leistung und Schönheit wichtig ist. Oftmals rückt die Schönheit in den Vordergrund und die Aufzuchtleistung der Häsinnen gerät all zu oft ins Hintertreffen. War die Beteiligung zur 4. Landesclubjungtierschau in Altenweddingen noch etwas verhalten, konnte bei den überregionalen Vergleichsschauen eine sehr gute Beteiligung der Clubzüchter aus Sachsen-Anhalt festgestellt werden.

 

Die Arbeit der sechs Handarbeits- und Kreativgruppen war trotz einem Mitgliederrückgang von sieben Mitgliedern sehr gut. 617 Felle wurden gegerbt und 519 davon verarbeitet. An der 4. Internationalen Erzeugnisschau in Grabenteich beteiligten sich Herma Pechstein und Monika Brasack. Mit jeweils 98,0 Punkten waren die beiden Frauen ebenso erfolgreich wie auf der 30. Bundeskaninchenschau in Erfurt. Hier wurden jeweils 97,5 Punkte für ihre Erzeugnisse vergeben.

 

Positiv konnte auf das Ausstellungsgeschehen geblickt werden. Bei insgesamt 204 durchgeführten Ausstellungen beteiligten sich 5.812 Züchter und stellten 34.055 Kaninchen und 173 Erzeugnisnummern aus. Besonders positiv war die Beteiligung der Züchterinnen und Züchter des Landesverbandes Sachsen-Anhalt an der 30. Bundeskaninchenschau in Erfurt hervor. Mit über 1.000 ausgestellten Kaninchen war auch der leichte Rückgang der Tierzahlen zur 22. Landesverbandsschau zu verschmerzen. Zimmermann gratulierte allen Preisträgern der Bundesschau.

 

Ehrungen und Auszeichnungen verdienter Mitglieder haben im Landesverband Sachsen-Anhalt einen hohen Stellenwert. Daher ist es auch sehr wichtig, dass die Vereine und Kreisverbände die Ehrungsanträge rechtzeitig und vollständig beim Obmann für Ehrungen einreichen. Insgesamt wurden 24 Anträge für die Verdienstnadel eingereicht, davon wurden 17 genehmigt, 4 umgewandelt und 2 abgelehnt.

 

Die Erfassung der TGRDEU - Statistik läuft nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr gut. Die Möglichkeit der elektronischen Erfassung der TGRDEU-Daten sollte von mehr Kreisverbänden und Vereinen genutzt werden. Damit kann der zeitliche Aufwand zur Erfassung der Daten minimiert und gleichzeitig die Qualität der erfassten Daten gesteigert werden.

 

In der Öffentlichkeitsarbeit ist der Landesverband weiter vorangekommen. Wünschenswert wäre jedoch, wenn die einzelnen Vereine und Kreisverbände mehr Information veröffentlichen würden.

 

Zum Abschluss seines Jahresberichtes gab Klaus Zimmermann bekannt, dass er 2013 für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung steht. Nach 23 Jahren an der Spitze des Landesverbandes sei es genug. Die Vereine und Kreisverbände sind nun aufgerufen, geeignete Mitstreiter anzusprechen, die für die Funktion des Landesvorsitzenden in Frage kämen und sie aufzufordern zu kandidieren.

 

Bericht des Schatzmeister und Entlastung des Vorstandes

 

Schatzmeister Joachim Wendt gab einen umfangreichen Kassenbericht. Er stellte die Einnahmen und Ausgaben detailliert gegenüber. Die Revisoren Ricco Siersleben und Hans-Günther Kühne konnten Joachim Wendt eine ordnungsgemäße Buchführung bescheinigen und stellten fest, dass gegenüber dem Landesverband keine offenen Forderungen bestehen und sowohl der Bargeldbestand als auch der Kassenbestand insgesamt mit den Belegen im Kassenbuch übereinstimmten. Durch die Revisionskommission wurde die Entlastung des Schatzmeisters sowie des Landesvorstandes beantragt. Diesem Antrag folgten die Delegierten einstimmig.

 

Ehrungen

 

Höhepunkt der diesjährigen Jahreshaupttagung des Landesverbandes war die Tagesordnungspunkt Ehrungen. Klaus Zimmermann zeichnete verdiente Mitglieder des Landesverbandes für ihr ehrenamtliches Engagement aus. Mit dem Landesverbandsehrenbrief für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Christa Schwan, Klaus Baumgard, Dieter Göring, Wolfgang Fiedler, Helmut Lücke und Heinz Conrad ausgezeichnet.

 

Zum Meister der Kaninchenzucht Sachsen-Anhalts wurden Achim Utke (G257 Stendal) und Klaus Ihrke (G824 Fleetmark) ernannt.

 

Achim Utke ist seit 42 Jahren Mitglied im Kaninchenzuchtverein G257 Stendal. Sein Name ist mit der Rasse Weiße Hotot verbunden und ist wegen seines aufrichtigen, freundlichen und hilfsbereiten Wesens, nicht nur als Züchter sondern auch als Mensch sehr geschätzt. Seit 1977 ist Achim Utke Mitglied in Hototclub. Zur EE-Europaschau in Leipzig erzielte er den Europameistertitel in seiner Rasse und stellte den Europachampion mit 97 Punkten.

 

Mit Klaus Ihrke wird ein verdienter Zuchtfreund geehrt, der seit 45 Jahren nicht nur züchterische, sondern auch besonders in der Organisation Akzente gesetzt hat. 1967 trat Klaus Ihrke in den Kaninchenzuchtverein G824 Fleetmark ein. Bereits ein Jahr später wurde er als Kassierer in den Vereinsvorstand berufen und seit 1987 steht er seinem Verein als Vereinsvorsitzender vor. Seit 1985 ist Klaus Ihrke Mitglied und seit 2006 Vorsitzender des Kreisverbandes Altmark West. Als Ausstellungsleiter der 18. Landesverbandsschauen 2008 in Winterfeld konnte er eine niveauvolle Landesschau den Züchtern und Besuchern präsentieren und zur 17. Landesverbandsjungtierschau 2012 wird er wieder als Ausstellungsleiter verantwortlich sein. Züchterisch ist Klaus Ihrke mit der Rasse Blaue Wiener verbunden und konnte mehrere Landesmeister und Landesjungtiermeister erringen.

 

An dieser Stelle möchte wir den beiden geehrten Zuchtfreunden Klaus Ihrke und Achim Utke noch einmal auf das herzlichste gratulieren und wünschen ihnen weiterhin viel Erfolg und Spaß an unserem gemeinsamen Hobby.

 

Wilhelm Lorenz der seit 1992 als Obmann für Ehrungen im Landesvorstand tätig war, gab bekannt, dass er für dieses Amt im nächsten Jahr nicht mehr kandidieren werden. Er würde sich freuen, wenn sich sehr bald ein Nachfolger finden könnte, den er dann auch rechtzeitig einarbeiten könne.

 

Landesschauen

 

Die Tagesordnungspunkte 14 bis 16 beschäftigten sich mit der Nachbereitung der 21. und den Vorberichte zur 17. Landesverbandsjung- und 22. Landesverbandsschau 2012. Landesvorsitzender und Ausstellungsleiter zur 21. Landesverbandsschau 2011 Klaus Zimmermann bedankte sich bei alle Helfern und Unterstützern und hob die sehr guten Bewertungsergebnisse hervor. Es wurde kein Tier gestohlen und keines ist verendet.

 

Klaus Ihrke gab den Vorbericht zur 17. Landesverbandsjungtierschau und lud alle Zuchtfreundinnen und Zuchtfreunde in die Altmark, Sachsen-Anhalts schönen Norden, nach Kakerbeck ein. Alle Vorbereitungen laufen planmäßig und man rechne mit 1.000 Kaninchen. Die Preisrichter der Vereinigung Sachsen-Anhalt sind bereits verpflichtet und für das leibliche Wohl wird gesorgt sein.

 

Ausstellungsleiter und Landesvorstandsmitglied Mike Hennings gab den Vorbericht zur 22. Landesverbandsschau 2012. Eingangs machte er deutlich, dass es gelingen muss zukünftig die Vereine und Kreisverbände stärker in die Organisation und Durchführung der Landesschauen einzubinden. Dazu gehört auch mehr Transparenz zu schaffen und die Mitglieder in grundsätzliche Entscheidungen einzubinden. Er schlug der Jahreshaupttagung vor die finanziellen Mittel, die bisher für den Auf- und Abbau der Landesschau für externe Helfer bereitgestellt wurden, im Rahmen von Arbeitspaketen innerhalb des Landesverbandes auszuschreiben. Weiterhin stellte er den neuen Aufbauplan vor, der neben den gewohnten Möglichkeiten zur Befahrung der Halle auch ein beheizbares 200 qm großes Festzelt und Platz für 2.500 Kaninchen bietet. Auch die Parkplatzsituation wurde von Mike Hennings angesprochen und einige Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt. Er machte aber auch deutlich, dass nicht alle in den vergangenen Jahren angesprochenen Kritikpunkte sofort abgestellt werden können. Anhand einer Präsentation wurden auch die Einnahmen und die Ausgaben gegenübergestellt, sowie die Arbeitspakete für den Gehegeauf- und Abbau, den Gehegetransport, die Ausschmückung der Halle, die Versorgung sowie die Fütterung der Tiere erläutert.

Im Anschluss an den rund 30-minütigen Vortrag folgte eine sehr rege Diskussion. Durch Klaus Zimmermann und den Schatzmeister wurde die Finanzaufstellung kritisiert, da mit den Einnahmen Aufgaben des Landesverbandes sichergestellt werden sollen. Nenngelderhöhungen lehne er ab. Den von Klaus Zimmermann und Joachim Wendt vorgetragenen Punkten widersprachen allerdings viele Zuchtfreunde und machten deutlich, dass der Züchter und die Kaninchen im Mittelpunkt stehen müssen und nicht alles einem möglichst hohen Gewinn der Landesschau untergeordnet werden darf. Preisrichter und Mitglied des Ehrengerichtes Fred Schönefeld vertrat die Auffassung, dass im neuen Konzept sehr viele gute Gedanken stecken und das den Züchtern und der Öffentlichkeit etwas geboten werden muss. Man müsse auf die Veränderungen reagieren. Ausstellungsleiter Mike Hennings bezog zu allen Fragen Stellung. Die Mehrheit der anwesenden Delegierten überzeugte das vorgestellte Konzept. Aufgrund der breiten Unterstützung verzichtet Klaus Zimmermann auf eine Abstimmung.

 

18. Landesjugendlager & 2. Landesjugendjungtierschau

 

Landesjugendleiter Jochen Pförtsch informierte die Delegierten über den Stand der Vorbereitungen zum 18. Landesjugendlager vom 22. bis 28. Juli 2012 in der Dübener Heide. Die Anmeldeunterlagen wurden an die Kreisverbände verschickt und man rechne mit einer großen Beteiligung.

 

Die 2. Landesjugendjungtierschau findet am 23. September 2012 in Fienerode bei Genthin statt. Dazu lud er alle Jugendzüchter herzlich ein. Wie schon im vergangenen Jahr wird die Landesjugendjungtierschau gemeinsam mit dem Landesverband der Geflügelzüchter Sachsen-Anhalts ausgerichtet.

 

Zum Schluss der Jahreshaupttagung gab Klaus Zimmermann die Delegierten zur ZDRK-Tagung bekannt und Willy Stolze berichtete von ZDRK-Frühjahrstagung.